· 

Aktienanalyse Daimler AG: Dividende 2020 in Gefahr!?

Die vollständige Finanzsenf-Aktienanalyse (über 80 Seiten) der Daimler AG ist Teil des Finanzsenf-Newsletters und steht den Abonnenten des Newsletters in vollem Umfang exklusiv und kostenlos zur Verfügung. Wenn Sie sich jetzt gleich registrieren, bekommen Sie die Analyse sofort kostenlos in Ihr E-Mail-Postfach gesendet.

Droht nach der Kürzung der Daimler Dividende 2019 im nächsten Jahre eine erneute Kürzung?

Gewinnrückgang im Geschäftsjahr 2018 – Dividende 2019 gekürzt

Mercedes-Benz Logo
Foto: Bild von Peter H auf Pixabay.

Das Geschäftsjahr 2018 musste die Daimler AG mit einem kräftigen Gewinnrückgang abschließen. Der Nettogewinn ging im Vergleich zum Geschäftsjahr 2017 um mehr als 31 % zurück. Das EBIT (Gewinn vor Steuern und Zinsen) ging um 22,5 % zurück. Dies hinterließ Spuren bei der Dividende. Erstmal seit der Finanzkrise müssen die Daimler-Aktionäre einer Kürzung der Dividende 2019 (für das Geschäftsjahr 2018) hinnehmen und sich mit einer um 11 % geringeren Ausschüttung zufriedengeben. 

2019 wird alles besser bei Daimler – oder nicht?!

Die Hauptversammlung der Daimler AG im Mai 2019 markiert einen Umbruch. Konzernchef Dieter Zetsche macht nach mehr als 13 Jahren an der Spitze des Daimler-Konzerns Platz für seinen Nachfolger Ola Källenius. Gleichzeitig soll die Hauptversammlung eine neue Konzernstruktur absegnen.

 

Das Geschäftsjahr 2019 soll laut offizieller Prognose des Geschäftsberichts 2018 wieder etwas besser werden, der Gewinn vor Steuern und Zinsen (EBIT) leicht steigen. Die weltweite Pkw-Nachfrage wird im Geschäftsbericht als stabil im Vergleich zum Vorjahr eingeschätzt. Allein für die USA wird ein leichter Rückgang bei den Absatzzahlen erwartet. Insgesamt wird für das wichtigste Geschäftsfeld der Daimler AG, Mercedes-Benz Cars, ein leichter Anstieg bei den Verkaufszahlen erwartet. Mercedes-Benz Cars steht für über 53 % des Konzernumsatzes der Daimler AG.

 

Im Zwischenbericht für das 1. Quartal 2019 geht die Daimler AG weiterhin von einer im Vorjahresvergleich stabilen Pkw-Nachfrage aus. Allerdings wird für den weltweit größten Pkw-Absatzmarkt China nun ein Absatz leicht unter dem Vorjahr angenommen. Der Absatz im Geschäftsfeld Mercedes-Benz Cars und der Absatz des gesamten Konzerns wird weiterhin mit einem leichten Anstieg prognostiziert.

 

Soweit zur Darstellung der Management-Prognose für das Geschäftsjahr 2019. 

 

Schauen wir uns nun die tatsächliche Absatzentwicklung im Geschäftsfeld Mercedes-Benz Cars per April 2019 an:

Absatz Mercedes-Benz Cars per April 2019 im Überblick
Quelle: https://www.daimler.com/dokumente/investoren/nachrichten/kapitalmarktmeldungen/daimler-mercedes-benz-ir-release-de-20190510.pdf

Wir stellen fest: Von einem leichten Anstieg der Absatzzahlen bei Mercedes-Benz Cars, wie vom Management prognostiziert, ist per April 2019 nichts zu sehen! Im Gegenteil! Der Absatz ist im Vorjahresvergleich rückläufig. Sollte dies den Daimler-Aktionär beunruhigen? 

Zwei Gewinnwarnungen im Jahr 2018 – Wann kommt die Gewinnwarnung für das Geschäftsjahr 2019?

Dazu eine tabellarische Übersicht aus der Finanzsenf-Aktienanalyse der Daimler AG:

Darstellung der Prognosen der Daimler AG 2017 bis 2019
Quelle: Finanzsenf-Aktienanalyse Daimler AG, Seite 75

Wie in der Spalte EBIT zu sehen ist, ging das Daimler-Management im 1. Quartal des Jahre 2018 noch von einem leichten Anstieg des EBIT (Gewinn vor Steuern und Zinsen) aus. Danach folgten gleich zwei Gewinnwarnungen! Droht nun im Jahr 2019 das gleiche Spiel? Steht die nächste Gewinnwarnung schon vor der Tür?

 

Nun muss fairerweise natürlich darauf hingewiesen werden, dass Verkaufszahlen (Absatz) nicht mit Umsatz oder gar dem Gewinn vor Steuern und Zinsen (EBIT) gleichzusetzen sind. Selbst bei einem geringeren Absatz kann der Umsatz beispielsweise aufgrund von Preiserhöhungen trotzdem höher ausfallen und entsprechend das EBIT positiv beeinflussen. Auch können sich durch Modellwechsel, negative Absatzeffekte zu Jahresbeginn in der zweiten Jahreshälfte noch umkehren.

 

Wie ich jedoch in meiner Aktienanalyse der Daimler AG aufzeige, gibt es angesichts eines übersättigten Pkw-Absatzmarktes in den USA (zweitgrößter Pkw-Absatzmarkt nach China) und Schwierigkeiten in China aufgrund des Handelskonfliktes mit den USA keinen Grund hinsichtlich der rückläufigen Absatzzahlen nicht beunruhigt zu sein. Und für China hat die Daimler AG die Jahresabsatzprognose nach dem 1. Quartal 2019, wie erwähnt, ja bereits nach unten angepasst.

 

Erhöhte Aufmerksamkeit ist also dringend geboten. Sollte es tatsächlich zu einer Gewinnwarnung kommen, wäre meines Erachtens die Dividende des Geschäftsjahres 2019 (zahlbar in 2020) in Gefahr.  

Banner Finanzsenf-Newsletter

Aktienanalyse der Daimler AG auf über 80 Seiten exklusiv für alle Finanzsenf-Newsletter-Abonnenten!

Warum das so ist und noch vieles mehr, erfahren die Leser und Leserinnen des Finanzsenf-Newsletters exklusiv in einer über 80 Seiten langen Finanzsenf-Aktienanalyse der Daimler AG.

 

Neben einer ausführlichen Branchen- und Wettbewerbsanalyse gehe ich dort unter anderem auf das Geschäftsmodell, die Dividende und die Zukunftsaussichten der Daimler AG ein. Das Zukunftsthema Elektromobilität kommt natürlich auch nicht zu kurz.  

Insgesamt habe ich mehr als sechs Wochen an der Aktienanalyse gearbeitet. Selbst wenn die Daimler AG für Sie als Investment vielleicht nicht infrage kommt, sollten Sie sich diese Analyse nicht entgehen lassen. Es lohnt sich!

  

Wenn Sie sich jetzt gleich für den Finanzsenf-Newsletter anmelden, erhalten Sie die umfangreiche Aktienanalyse der Daimler AG kostenlos und bequem als Download-Link in Ihr E-Mail-Postfach.

 

Hinweis: Die Aktienanalyse stellt keine  Anlageberatung und auch keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren im Sinne von § 85 WpHG dar.  Es gilt der Haftungsausschluss.

Banner Finanzsenf-Newsletter

Der Finanzsenf-Newsletter informiert Sie zukünftig immer über neue und exklusive Aktienanalysen, Inhalte und Angebote von Finanzsenf.de. Sie verpassen also keinen Finanzsenf mehr und werden in die Lage versetzt, gut informierte Anlageentscheidungen selbstständig zu treffen. 


Für weitere Finanzsenf-Aktienanalysen: hier klicken


Kommentar schreiben

Kommentare: 0