· 

Aktienanalyse - Heliad Equity Partners GmbH & Co KGaA - Die Tücken eines Small-Caps

Managementbesprechung
Foto: rawpixel on Unsplash

Als Value-Investor ist man stets auf der Suche nach qualitativen hochwertigen Unternehmen zu einem günstigen Preis. Einem Preis, der am besten deutlich unter dem fairen Wert des Unternehmens liegt.

 

Auf dem Finanzblog von Petra Wolff bin ich auf die Faulpelz-Formel gestoßen. Petra Wolff hat die erfolgreiche Magic Formula von Joel Greenblatt etwas abgewandelt und auf Aktien aus der ganzen Welt ausgeweitet. Auf Basis von Kapital- und Gewinnrenditen wird ein Ranking der am besten bewerteten Unternehmen aufgestellt.

Disruptive Private-Equity Investments

In diesem Zusammenhang ist mir das deutsche Unternehmen Heliad Equity Partners GmbH & Co KGaA aufgefallen. Heliad ist eine börsennotierte Beteiligungsgesellschaft, die sich auf junge und wachstumsstarke Unternehmen im deutschsprachigen Raum fokussiert hat. Die Gesellschaft hat sich auf Unternehmen spezialisiert, die in den Sektoren Technologie und Digital Brands disruptive Geschäftsideen verfolgen, jedoch als junge Unternehmen nur wenig Management- und Businesserfahrung vorweisen können. Diesen Unternehmen möchte Heliad den unternehmerischen „Kick“ geben. Heliad investiert sowohl in börsennotierte Gesellschaften als auch in nicht börsennotierte Gesellschaften (Private Equity). Die wichtigste Beteiligung der Heliad ist die FinTech Group AG. Die FinTech Group ist vor allem für den Discount-Broker flatex bekannt.

 

Heliad Equity Partners GmbH & Co KGaA ist mit einer Marktkapitalisierung von weniger als EUR 100 Mio. ein so genannter Small-Cap und im Scale-30-Index für kleine und mittelgroße Unternehmen der Deutschen Börse notiert ist. Small-Caps sind weniger liquide und intransparenter als beispielsweise DAX-Werte und werden auch meist auch nur von wenigen Analysten überwacht.

Top Finanzkennzahlen

Die Kapital- und Gewinnrendite der Heliad gemäß der Faulpelz-Formel von Petra Wolff wirkt attraktiv. Und auch ein Blick auf das Finanzportal finanzen.net zeigt, dass die Aktie auf Basis des Gewinns 2017 mit einem extrem niedrigen KGV von 2,2 bewertet wird. Die Eigenkapitalquote beträgt fast 98%. Eine Dividende wird auch gezahlt. Die Dividendenrendite beträgt 2,2%. Ein Blick auf die übersichtlich und modern gestaltete Website der Heliad verrät zudem, dass die Aktien der Gesellschaft mit einem Abschlag von etwa 20% zum Net Asset Value (NAV) gehandelt werden. Der Net Asset Value ist eine Art Substanzwert, bei dem der Wert aller Vermögenswerte abzüglich der Verbindlichkeiten betrachtet wird. Man bekommt hier also offenbar einen Euro für 80 Cent! Wow!

Und es wird noch besser: Positive Analystenstimmen!

Bei Small-Caps hat man häufig den „Vorteil“, dass man einen Einblick in professionelle Finanzanalysebericht nehmen kann. Heliad stellt u.a. die Finanzanalyse des Researchunternehmens Warburg Research kostenlos als Download zur Verfügung. Wunderbar!

 

Die Aktie scheint attraktiv bewertet zu sein und ein professioneller Finanzanalyst stellt seinen 44-seitigen Analysebericht kostenlos zur Verfügung. Der Researchbericht von Warburg Research mit dem Titel „Auswählte Vermögenswerte mit deutlichem Abschlag; Initiierung mit Kaufen“ liefert dann insgesamt auch ein sehr positives Bild, vergibt ein Kaufen-Rating und nennt ein Kursziel von EUR 12,00. Das entspricht einem Kurspotential von aktuell etwa 36%. Klasse!

 

Jetzt schnell zum Broker und auf den „Kaufen“ Button klicken, bevor jemand anderes dieses kleine und offenbar noch unentdeckte unterbewertete Unternehmen entdeckt!

Machen Sie sich jetzt selbst ein Bild, mit der Finanzsenf-Aktienanalyse!

Vergessen Sie nie: Wenn etwas zu schön ist, um wahr zu sein, ist es meistens nicht wahr.

 

Das gilt leider auch für Heliad Equity Partners.

 

Wo die speziellen Risiken liegen, die Sie vor einem Investment unbedingt kennen und verstanden haben sollten, sagt Ihnen die Finanzsenf-Aktienanalyse der Heliad Equity Partners GmbH & Co KGaA.

 

Die unabhängige und aufwendig recherchierte Fundamentalanalyse beschäftigt sich ausführlich mit dem Unternehmen, der Aktionärsstruktur und dem Management. Das Geschäftsmodell wird zudem kritisch analysiert und bewertet. Chancen und Risiken werden aufgezeigt. Die Analyse gibt im Ergebnis einen Hinweis, ob die Aktie tatsächlich ein Kauf mit Sicherheitsmarge („Margin of Safety“) ist.

Die vollständige Fundamentalanalyse der Heliad Equity Partners GmbH & CO KGaA steht als kostenloser pdf-Download zur Verfügung. 

Anzeige

Download - Aktienanalyse Heliad Equity Partners

Hinweis: Die Aktienanalyse stellt keine  Anlageberatung und auch keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren im Sinne von § 85 WpHG dar.  Es gilt der Haftungsausschluss.

Download
Aktienanalyse Heliad Equity Partners GmbH & Co. KGaA
Fundamentalanalyse der Heliad Equity Partners GmbH & Co KGaA auf Basis des Geschäftsberichts 2017 (Stand: 06/2018)
Aktienanalyse_Heliad_GJ2017_finanzsenf.d
Adobe Acrobat Dokument 401.6 KB

Hier geht es zu weiteren Finanzsenf-Aktienanalysen: hier klicken

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Petra (Donnerstag, 07 Juni 2018 11:06)

    Hallo Thomas,
    habe zwei Fragen zu Deiner Analyse.
    1. Was meinst Du genau mit "Evergreen-Struktur"?
    2. Was ist ein "hands-on" Investmentansatz?
    Habe beides im Unternehmensprofil gelesen, habe allerdings nur sehr vage Vorstellung davon.
    Ansonsten hast Du alles sehr schön verständlich zusammengefasst erklärt. Vielen Dank!
    Viele Grüße
    Petra

  • #2

    finanzsenf.de (Donnerstag, 07 Juni 2018 15:39)

    Hallo Petra,

    das kommt davon, wenn man einfach die Unternehmensbeschreibung vom Unternehmen selbst übernimmt ;) Heliad beschreibt mit beiden Begriffen sein Geschäftsmodell. Die Evergreen-Struktur meint nach meinem Verständnis soviel wie einen zeitlosen Investmentansatz. Man investiert in Beteiligungen die ein langfristig orientiertes Geschäftsmodell haben. Mit "Hands-on" meint man, dass man das Management der Beteiligungen aktiv operativ unterstützt. Man legt also "selbst Hand an". Das Gegenteil wäre hier wohl Warren Buffett und Berkshire Hathaway. Buffett greift ausdrücklich nicht in das Tagesgeschäft seiner Beteiligungen ein. Er überlässt dies erfahrenen Manager. Ich hoffe, deine Fragen sind damit zufriedenstellend beantwortet.

    Gruß
    Thomas Senf aka Finanzsenf

  • #3

    Petra (Donnerstag, 07 Juni 2018 21:34)

    Danke, alles klar.

  • #4

    AlKi (Sonntag, 17 Juni 2018 20:58)

    Der Name Bernd Förtsch ist für mich ein absolutes NoGo!