· 

Aktienanalyse - Hormel Foods Corp. - Erfolgreich mit Spam

Spam kennt jeder der E-Mails nutzt. Es handelt sich um unverlangt zugestellte Massen-E-Mails mit meist werbendem (und nervendem) Charakter. Gebe es keine speziellen Spam-Filter wäre das eigene E-Mail-Postfach regelmäßig mit Spam-E-Mails überfüllt. Spam wäre überall.

 

Doch wer hat Spam eigentlich erfunden? Antwort: Die Hormel Foods Corporation! Wie jetzt?

 

Also gut, zurück auf Anfang:

Foto mit Spam Dosenfleisch von Hormel Foods

Die Hormel Food Corporation ist ein Nahrungsmittelhersteller aus Minnesota, USA. Das Unternehmen wurde im Jahr 1891 gegründet und ist seit 1928 börsennotiert. Hormel Foods produzierte und verkaufte zunächst vor allem Fleischerzeugnisse.

 

Im Jahr 1926 wurde von Hormel Foods das erste Dosenfleisch der Welt auf den Markt gebracht. Sein Name: Hormel Spiced Ham („Hormels gewürzter Schinken“).

 

Im Jahr 1937 wurde der sperrige Produktename im Rahmen eines Kundenwettbewerbs in Spam® umbenannt. Ein Kunstwort für Spiced Ham.

 

Zum Erfolg wurde das ungekühlt lange haltbare Dosenfleisch der Marke Spam ® dann im Zweiten Weltkrieg. Durch das US-Militär wurde das Dosenfleisch nach Europa gebracht und dort überall verteilt. In dieser Zeit produzierte Hormel Foods über 15 Millionen Dosen mit Spam® - pro Woche!

 

So war Spam® während der Rationierung im Krieg eines der wenigen Nahrungsmittel, die insbesondere in Großbritannien praktisch überall und uneingeschränkt erhältlich waren. Selbst sowjetische Soldaten wurde im Jahr 1945 mit Spam® versorgt.

 

Spam® war überall und omnipräsent.

 

Zum Synonym für eine unnötig häufige Verwendung wurde der Begriff "Spam" letztlich durch einen im Jahr 1970 erstmals gezeigten Sketch der britischen Comedyserie Monty Python’s Flying Circus.

 

Der Sketch spielt in einem Imbiss, wo die Speisekarte fast ausschließlich aus Gerichten besteht, die mit dem Dosenfleisch Spam angeboten werden. Das Wort „Spam“ wird in diesem Sketch dann auch insgesamt 132-mal benutzt.

Die Nutzung des Begriffs "Spam" im Zusammenhang mit elektronischer Kommunikation erfolgte dann erstmals in den 1980er Jahren im Zusammenhang mit textbasierten Computer-Rollenspielen. Das massenhafte Überschwemmen des Text-Interfaces mit eigenen Botschaften wurde dort als "Spam" bezeichnet. Die erste Spam-E-Mail wurde dann im Jahr 1978 versendet, allerdings erst im Jahr 1993 auch als solche bezeichnet.

 

Hormel Foods hat die negative Besetzung des Begriffs „Spam“ nicht geschadet.

 

Heute ist das Unternehmen in über 70 Ländern weltweit mit seinen Produkten vertreten. Das Produktportfolio umfasst unter anderem Chilisoßen, Erdnussbutter und Proteinshakes, wobei der Schwerpunkt auf Schweine- und Putenfleischerzeugnissen liegt.

 

Das Dosenfleisch Spam® ist unverändert eines der erfolgreichsten Produkte des Unternehmens. Neben den USA sind Großbritannien und Südkorea die größten Konsumenten. In China, wo Hormel Foods, seit 1994 vertreten ist, wurden im letzten Jahr die Produktionskapazitäten für Spam® verdoppelt. In Deutschland ist das Dosenfleisch der Marke Spam® nicht erhältlich. Hier wird ein ähnliches Produkt von anderen Herstellern als Frühstücksfleisch in der Dose vertrieben.

 

Das Spam® ein Dauerbrenner und Hormel Foods seit Generationen ein erfolgreich geführtes und stetig wachsendes Unternehmen ist, lässt sich auch an der Dividendenhistorie ablesen.

 

Seit dem Börsengang im Jahr 1928 zahlt Hormel Foods eine Dividende an seine Aktionäre. Seit über 52 Jahren wird diese Dividende sogar jedes Jahr angehoben.

 

Hormel Foods – Erfolgreich mit Spam.

Anzeige

Download - Aktienanalyse Hormel Foods Corp.

Hinweis: Die Aktienanalyse stellt keine  Anlageberatung und auch keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren im Sinne von § 85 WpHG dar.  Es gilt der Haftungsausschluss.

Download
Aktienanalyse Hormel Foods Corp.
Fundamentalanalyse der Hormel Foods Corp. auf Basis des Geschäftsberichtes 2017.
Aktienanalyse_Hormel_Foods_GJ2017_finanz
Adobe Acrobat Dokument 923.2 KB

Hier geht es zu weiteren Finanzsenf-Aktienanalysen -> hier klicken

Kommentar schreiben

Kommentare: 0